Flexibles Benutzerinterface - Iface

Das Iface-System ist ein Entwicklungswerkzeug, das die Vereinfachung des Oberflächenentwurfs ermöglicht. Durch den Einsatz von Iface wird die Trennung der Arbeitsgänge, der Applikationsprogrammierung und des Oberflächendesigns ermöglicht.

Durch die Trennung dieser Arbeitsgebiete wird der Aufbau und die Wartung der Applikationssoftware beschleunigt. Des weiteren werden durch diese Systematik Fehler vermieden.

Iface ermöglicht dem Oberflächendesigner eine einfache und von der Applikationsentwicklung getrennte Gestaltung der Oberfläche.

Die Motivation resultiert aus der Erkenntnis, dass zur Zeit mehr als 40 Prozent der Entwicklungszeit für die Implementierung der Oberfläche bzw. die Anpassung an Designänderungen/Kundenwünsche verwendet werden.

Die Funktionalität von Iface umfasst folgende Bestandteile:

Grafische Komponenten
Verwendung sowohl vordefinierter als auch selbst erstellter grafischer Komponenten zur Visualisierung der Interaktionselemente.
Mehrsprachigkeit
Die Applikation kann ohne Änderung in mehrere Sprachen mit dem Benutzer kommunizieren. Diese Mehrsprachigkeit ist unabhängig von der Programmierung.
Hilfesystem
Online, mit und ohne Bezug zum Kontext, als auch Offline in Form von hinterlegten Texten.
Makroverarbeitung
Iface bietet eine applikationsunabhängige Makrosprache an. Es ist möglich, auch Benutzeraktionen aufzunehmen, abzuspielen oder diese Aktionen sogar zu parametrisieren. Da die Makros unabhängig von der Obeflächenkonfiguration sind, können diese unabhängig von dem jeweiligen Design verwendet werden. Eine Applikation kann sogar mit Hilfe dieser Makros gänzlich ohne Oberfläche, in sogennanter Batchverarbeitung, ablaufen.
Darstellungskonfiguration
Die Modifikation des Applikationsaussehens (Design) kann sowohl bei laufender Applikation (Online) als auch nachträglich (Offline) konfiguriert werden.